Samstag, 18. Februar 2012

Der geheimnisvolle Ort

Wer Kinder hat - im besten Fall ganz viele, so wie ich - der kennt diese Sache. Aber auch Ein-Kind-Mamas dürften das wohl kennen, vielleicht in schwächerer Ausprägung, muss aber nicht sein.

Die Sache mit dem Zimmer aufräumen! 

Wir haben hier 3 Kinderzimmer für 4 Kinder. Die 2 Großen haben je ein eigenes, die Kleinen teilen sich eines. Aber das ist eigentlich nur ein Schlafraum, weils im oberen Stock liegt. Dementsprechend lagert deren Spielzeug im Wohnzimmer. Wie das aussieht, ist eine andere Geschichte, denn ist nicht nur Wohnzimmer. Es ist eigentlich Wohn-Arbeits-Näh-Spielzimmer. Kurzum: Ein Lebensraum! Das triffts wohl am besten. Aber wie gesagt, das ist eine andere Geschichte :-)

Ich bin nun schon sehr tolerant (finde ich!), was das Zimmer aufräumen angeht. Abends muss nur irgendwie ein hindernisfreier Weg von der Tür zum Bett und zum Fenster vorhanden sein. Mehr nicht. Einmal wöchentlich - meist freitags, vor Papa-Wochenenden aber donnerstags, muss der Saustall das Kinderzimmer ordentlich aufgeräumt werden. Einmal im Monat ist dann GANZ gründlich aufräumen angesagt, mit Regale/Schubladen/sonstige Versteck-Verstau-und Zumüllstationen aufräumen.

Ich sag ja - ich bin da sehr tolerant ;-)

Nun, wie dem auch sei - es wird mal mehr und mal weniger murrend aufgeräumt. Manchmal wird sich - meist vom großen Sohn - aufgebäumt und rebelliert und uns sonstwelche Wörter an Kopf geworfen und sich im Selbstmitleid gesuhlt. Nur, um schlussendlich doch aufzuräumen, weil einem ja nunmal nichts anderes übrigbleibt, sofern man nicht möchte, dass das geliebte Spielzeug im gelben Sack landet.

Töchterchen dagegen tickt meist anders - wenn sie denn will. Manchmal räumt sie nämlich freiwillig auf, außer der Reihe und gründlichst. Meist natürlich dann, wenn sie sich verabreden will oder uns einfach wegen etwas anderem um den Finger wickeln will. Und manchmal auch einfach nur, um ihrem großen Bruder zu zeigen: Ätsch, ich bin lieb und mach von alleine, was Mama will.

Aber....aber...aber, es gibt immer ein Aber, ich weiß. Aber: Auch Töchterchen hat da so ein Ding.....so einen geheimnisvollen Ort. Er steckt voller Überraschungen, voller Schätze und toller Dinge. Manchmal weiß sie selbst nicht so recht, was sich dort alles befindet. Und dann ist sie umso erfreuter, was sich dort alles versteckt hält.

Aber (oh Gott, schon wieder ein ABER)....ich bin felsenfest überzeugt davon, dass ihr alle Mamas, die da draußen sind, diesen Ort kennt. Und zwar SEHR gut kennt. Wenngleich Eure Kinder (so wie auch meine) nie so recht glauben können, dass ihr von diesem geheimnisvollen Ort wisst. Weil er geografisch und innenarchitektonisch einfach so liegt, dass man in NIE auf den ersten Blick erkennt.

Wisst ihr welchen Ort ich meine? Nicht? Des Rätsels Lösung ist: Der geheimnisvolle Ort heißt:

UNTERM SCHRANK!

Wahlweise zu ersetzen mit: unterm Regal, unterm Bett, unterm Tisch, unter der Heizung. Hauptsache unten!

Und beim nächsten Zimmer aufräumen drücke ich den Kindern wieder dezent den Besen in die Hand, mit den Worten: UNTERM SCHRANK!

In diesem Sinne - schönen Samstag!

Eure Jane

Kommentare:

  1. DAS haben wir alles erst noch vor uns. Momentan wird tatsächlich noch GERNE aufgeräumt, aber wer weiß, wie lange das noch anhält ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kleinen (1 und 3) räumen auch noch recht gerne auf, der Kleinste lernts ja gerade erst. Aber die Großen....nunja, als sie klein waren haben sie auch gern aufgeräumt. Mit 4 ungefähr änderte sich das dann. Allerdings massiv *g*

      Löschen

Ganz lieben Dank für Dein Feedback :-)